Werbung

EU-Aufnahme von Flüchtlingen gefordert

Demonstration in Madrid gegen schleppende Verteilung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Tausende Menschen haben in Madrid für die Aufnahme von Flüchtlingen demonstriert. »Kein Mensch ist illegal«, skandierte die Menge bei dem Protestzug am Sonnabend in der spanischen Hauptstadt. Die Demonstranten zeigten sich enttäuscht über die schleppende Verteilung von 160 000 Flüchtlingen in der EU und forderten die Regierung auf, ihren Verpflichtungen für über 17 000 Migranten nachzukommen. Auch Estlands Ministerpräsident Jüri Ratas hat mit Blick auf die Verweigerungshaltung Polens, Ungarns und Tschechiens alle EU-Staaten aufgefordert, die Abmachungen zur Umverteilung von Flüchtlingen einzuhalten: »Wenn jedes Land macht, was es will, dann gibt es keine EU mehr.« Die EU-Kommission hatte gegen die drei Staaten zuletzt ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet.

Derweil hat am Sonnabend ein Auto mit fünf afrikanischen Migranten hat einen Grenzposten zur spanischen Exklave Melilla im Norden Marokkos durchbrochen. Es war der zweite Vorfall dieser Art an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Im Mittelmeer sind am Wochenende innerhalb von 24 Stunden über 2500 Migranten von seeuntüchtigen Booten gerettet worden. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller warnte vor einer großen Fluchtbewegung von bis zu 100 Millionen Menschen aus Afrika, falls eine Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad nicht gelinge. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!