Werbung

Schwacher letzter Fall von Kekilli

TV-Einschaltquoten

Der Kieler Krimi »Borowski und das Fest« entpuppte sich - nach absoluten Zahlen - als quotenschwächster »Tatort«-Fall des Jahres. Im Schnitt 6,11 Millionen Zuschauer verfolgten am warmen und insgesamt zuschauerschwachen Sonntagabend ab 20.15 Uhr den letzten Fall mit der Ermittlerin Sarah Brandt (Sibel Kekilli), die nach sieben Jahren und 14 Fällen aus der ARD-Reihe ausscheidet. Der Marktanteil betrug 22,2 Prozent.

Der »Tatort« mit den wenigsten Zuschauern des Jahres war zuvor der stark mundartlich geprägte Fall »Babbeldasch« aus Ludwigshafen am 26. Februar mit 6,35 Millionen - der hatte im Vergleich zum Kieler »Tatort« allerdings mit 17,6 Prozent einen deutlich schwächeren Marktanteil. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung