Werbung

Wie gefährlich ist die Deutsche Bank?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Marius Müller-Westernhagen dichtete 1978 in seinem Lied »Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz« den bedeutungsvollen Satz »Ich glaube an die Deutsche Bank / Denn die zahlt aus in bar«. Da galt das Bankhaus noch als seriöses Geldinstitut, als Repräsentant eines grundsoliden Finanzkapitalismus, dem man vertraute. 2016 nannte der Internationale Währungsfond (IWF) die Deutsche Bank den »bedeutendsten Träger systemischer Risiken«. Das Geldinstitut hat massiv an Vertrauen eingebüßt, weniger offizielle Stimmen sprechen von einer »kriminellen Vereinigung«. Wie ist der Verfall der Bank zu erklären?

Foto: dpa/Andreas Arnold

Arte, 20.15 Uhr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!