Werbung

Personalabbau in der Abrüstung

Pinnow. Die uckermärkische Munitionsentsorgungsfirma Nammo Buck entlässt 40 Prozent ihrer 51 Mitarbeiter. Hintergrund sind nach Firmenangaben massive Umsatzeinbußen im vergangenen Jahr. Da befürchtet wird, dass sich dieser Trend in diesem Jahr fortsetzt, sei man gezwungen, Personal abzubauen, teilte Geschäftsführer Christoph Rüssel am Montag mit. Nammo vernichtet neben Raketen insbesondere geächtete Streumunition. Wegen der Zunahme weltweiter Krisenherde sinke die Bereitschaft, Munition und Geschosse zu vernichten, hieß es. Die Branche befinde sich derzeit im Umbruch. »Die weltweite Sicherheitslage ist an der Konjunktur unserer Branche ablesbar«, betonte Rüssel. Zuletzt beseitigte die Firma die Streumunition des Schweizer Militärs und der Bundeswehr. Die Entlassungen sollen sozialverträglich gestaltet werden, hieß es. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung