Werbung

Europarat fordert mehr Familiennachzug

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Straßburg. Der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats, Nils Muiznieks, hat Beschränkungen beim Familiennachzug von Flüchtlingen in Deutschland und anderen EU-Staaten kritisiert. In einem am Montag veröffentlichten Bericht mahnte Muiznieks an, dass die Integration von Geflüchteten nur gelingen könne, wenn sie mit ihren Familien vereint seien. Der Menschenrechtsbeauftragte appellierte daher »an die Staaten Europas, die Menschenrechte zu respektieren und das Recht auf Familiennachzug zu gewährleisten«. Der Bericht konstatiert, dass viele europäische Staaten Möglichkeiten der Familienzusammenführung eingeschränkt haben. So müssten Asylsuchende, die nach Deutschland kämen und vorerst nur Anspruch auf den sogenannten subsidiären Schutz hätten, zwei Jahre auf eine Familienzusammenführung warten. Auch Österreich, Schweden und Dänemark hätten das Recht auf Familiennachzug eingeschränkt, heißt es in dem Bericht. Muiznieks forderte insbesondere, dass unbegleitete Minderjährige Anspruch auf Familiennachzug bekommen sollen. Denn es gebe einen »starken Zusammenhang« zwischen der Familienzusammenführung und der Integration von Geflüchteten. Auf Druck der Union hatte die Bundesregierung 2016 entschieden, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit dem eingeschränkten Status des subsidiären Schutzes bis März 2018 auszusetzen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!