Werbung

London: »Das war ein Terroranschlag«

Angriff mit Lieferwagen vor einer Moschee in der britischen Hauptstadt / Ein Toter und acht Verletzte

  • Von Sascha Zastiral, London
  • Lesedauer: 3 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Polizisten haben neben dem Finsbury-Park-Bahnhof nördlich vom Londoner Zentrum mehrere Straßenzüge abgeriegelt. Blau-weiße Absperrbänder der Polizei ziehen sich quer über die Straße. Polizisten weisen Journalisten und Anwohner zurück. Dutzende Kameras von Fernsehsendern sind in die abgesperrte Seven Sisters Road gerichtet. Ein Mann Ende 40 ist hier am Abend zuvor absichtlich mit seinem Lieferwagen vor einer Moschee mit großer Geschwindigkeit in eine Menschenmenge gerast. Ein Mensch kam ums Leben, acht Personen wurden dabei verletzt.

In einer Nebenstraße haben Menschen vor der Finsbury Park Mosque, einer weiteren Moschee, Blumen niedergelegt. Auf einer Karte steht: »Wir werden uns nicht auseinandertreiben lassen.« Unterzeichnet ist sie mit den Worten »Eure Freunde und Nachbarn«. Auf einer anderen Karte sprechen die Mitglieder einer »Jewish Socialist Group« der muslimischen Gemeinde ihr Mitgefühl aus. Als Premierministerin Theresa May eintrifft, schreien einige der Passanten »Feigling«. May hat schwere Kritik dafür geerntet, weil sie nach dem verheerenden Hochhausbrand vergangene Woche erst nach mehreren Tagen Überlebende der Katastrophe und Angehörige der Opfer besucht hat.

Vor ihrem Besuch in Finsbury Park hat May in einer Rede vor ihrem Regierungssitz in der Downing Street die Tat scharf verurteilt. London sei das Zuhause für »eine Vielzahl von Gemeinschaften«, sagte sie. Genau das mache London »zu einer der großartigsten Städte der Welt«. Die Stadt werde nicht »dem Hass nachgeben«. May versprach zusätzliche Polizeikräfte, die vor Moscheen postiert werden sollten, um sicherzustellen, dass es bis zum Ende des Fastenmonats Ramadan Ende dieser Woche nicht zu weiteren Vorfällen komme.

Die Polizei hatte kurz nach Mitternacht erste Notrufe erhalten. Die Anrufer berichteten, ein Lieferwagen sei in eine Menschenmenge gerast und habe mehrere Personen verletzt. Auf der Straße herrschte zu diesem Zeitpunkt Hochbetrieb: Die Abendgebete in der Finsbury-Park-Moschee waren gerade zu Ende gegangen. Zahlreiche Passanten kümmerten sich offenbar gerade um einen älteren Mann, der vor dem Muslim Welfare House zusammengebrochen war und leisteten Erste Hilfe, als der Lieferwagen in die Gruppe raste. Der Mann starb später. Ob der Lieferwagen auch ihn erfasst hat, war am Montag unklar. Mindestens acht Menschen wurden verletzt, zwei schwer. Alle sind Muslime.

Als der Lieferwagen wenige Meter entfernt zum Stehen kam, zerrten Passanten den Fahrer aus dem Wagen, einen 48 Jahre alten Mann. Nach einem Handgemenge überwältigte die Menge den Angreifer und drückte ihn zu Boden. Ein muslimischer Geistlicher stellte sich vor den Überwältigten, damit ihm kein Schaden zugefügt wird. Augenzeugen berichten, der Mann habe geschrien, er wolle »alle Muslime töten«. Auf Aufnahmen von seiner Festnahme ist zu sehen, dass es sich bei ihm offensichtlich um einen Weißen handelt. Der Lieferwagen wurde zwischenzeitlich einer Mietwagenfirma in Wales zugeordnet. Gegen den mutmaßlichen Täter wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

Die Behörden erklärten noch am Montagmorgen, dass sie den Vorfall als Terrorakt einstuften. Ben Wallace, Staatssekretär für Sicherheit im Innenministerium, erklärte, der mutmaßliche Täter sei den Behörden nicht bekannt gewesen. »Das war ein Terroranschlag«, fügte Wallace jedoch hinzu.

nd-Soliaktion 2017

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen