Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pädagogin im Klassenkampf

Andreas Fritsche über ungerechte Behandlung im Bildungswesen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Bildungswesen strotzt vor Ungerechtigkeit: Gymnasiallehrer und Beamte bekommen mehr Geld als andere, Grundschullehrer und Angestellte weniger, und es gibt unerklärliche Gehaltsunterschiede nach Alter und Abschluss. In einem Bildungssystem, das Arbeiterkinder benachteiligt, darf man sich über weitere Ungerechtigkeiten nicht wundern. In die Liste der Widersinnigkeiten reiht sich die in der DDR ausgebildete Unterstufenlehrerin ein, die ohne erneutes Studium nicht Schulleiterin werden darf.

Die Polytechnische Oberschule der DDR - sie führte von der 1. bis zur 10. Klasse - konnte einen für Klasse 1 bis 4 ausgebildeten Unterstufenlehrer als Direktor haben. Er benötigte nur eine Zusatzqualifikation. In Brandenburg gebe es heute »mit Sicherheit« solche Kollegen als Grundschulleiter, erklärt Günther Fuchs, Landeschef der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Hier müssten Absolventen der DDR-Institute für Lehrerbildung nicht noch einmal studieren, um Schulleiter zu werden. Da könnte sich Berlin ein Beispiel nehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln