Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundesweite Razzien gegen Hetze im Netz

Polizeieinsatz richtete sich gegen 36 Beschuldigte / Länder-Justizminister fordern die Einführung einer Löschfunktion

Offenbar nicht nur verbal aggressiv: Die Berliner Polizei präsentiert bei Durchsuchungen gegen Verfasser sogenannten Hass-Postingssichergestellte Telefone, Waffen, Drogen und Computer.
Offenbar nicht nur verbal aggressiv: Die Berliner Polizei präsentiert bei Durchsuchungen gegen Verfasser sogenannten Hass-Postingssichergestellte Telefone, Waffen, Drogen und Computer.

Wiesbaden. Mit bundesweiten Einsätzen ist die Polizei gegen die Verbreitung von Hass und Hetze im Internet vorgegangen. In 14 Bundesländern fanden Durchsuchungen bei 36 Beschuldigten statt, wie das federführende Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag mitteilte.

Anlass war der zweite bundesweite Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings. Das nach wie vor hohe Aufkommen von strafbaren Einträgen zeige den Handlungsbedarf, erklärte BKA-Präsident Holger Münch. Einsätze gab es laut BKA in allen Bundesländern außer Hamburg und Rheinland-Pfalz. Vorwiegend ging es demnach um Volksverhetzungen aus dem rechten Spektrum.

Die Polizei ging aber auch gegen einen Hassposter aus der sogenannten Reichsbürgerszene und zwei Beschuldigte aus der linken Szene vor. In einem Fall war ein Hassposting gegen die sexuelle Orientierung eines Opfers Anlass. Die Länder-Justizminister wollen bei ihrem Treffen am Mittwoch und Donnerstag im rheinland-pfälzischen Deidesheim Verbrauchern mit einer einfachen Funktion das Löschen von Inhalten auf einer Internetseite erleichtern, sagte Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) den Zeitungen »Heilbronner Stimme« und »Mannheimer Morgen«.

Neben Baden-Württemberg hätten sich elf weitere Länder auf einen Forderungskatalog geeinigt, heißt es in dem Bericht. Die Maßnahmen seien Bestandteil eines über 400-seitigen Berichts einer Arbeitsgruppe der zwölf Länder, in der auch das Haus von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mitgewirkt habe. »Beleidigungen, Mobbing und bösartige Angriffe auf Mitbürger haben im Internet leider stark zugenommen«, sagte Wolf. »Leider ist es häufig schwierig, berechtigte Löschungsansprüche gegenüber den Betreibern der betreffenden Internetseiten durchzusetzen.«

Zentral ist dabei die Forderung der zwölf Länder nach einem leicht zu findenden Löschantragsformular über eine Buttonlösung in der Nähe des zu löschenden Beitrags. Das Löschantragsformular solle in der Sprache der Veröffentlichung und ergänzend in englischer Sprache abgefasst sein. Die Länder wollen dabei weiter gehen als Maas in seinem Gesetz gegen Hass. Während Maas gegen strafbare Inhalte vorgehen will, sollen Gegenmaßnahmen laut der zwölf Länder schon bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen möglich sein. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln