Werbung

Bundesamt fordert Schutz für Vögel und Insekten

Bonn. Die biologische Vielfalt auf Agrarflächen nimmt deutlich ab. Zu diesem Ergebnis kommt der am Dienstag veröffentlichte Agrarreport des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). Die Entwicklung sei »alarmierend«, erklärte BfN-Präsidentin Beate Jessel. Sie forderte »eine Kehrtwende in der Agrarpolitik«. Eine Bewirtschaftung, die nicht naturverträglich sei, schade nicht nur der Landwirtschaft, sondern verursache auch »erhebliche volkswirtschaftliche Kosten«. Vom Rückgang der Biodiversität sind dem BfN zufolge nicht nur Tiere und Pflanzen betroffen, sondern auch die Bevölkerung. Die Folgen der intensiven Bewirtschaftung werden demnach spürbar, wenn Ökosystemleistungen wie die Bestäubung von Pflanzen oder eine gute Wasserqualität »immer weniger erbracht werden« können. Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU habe beim Erhalt der Biodiversität versagt, kritisierte das Bundesamt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!