Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Planung für Krankenhäuser mit Berlin

Potsdam. Im Jahr 2020 sollen Brandenburgs Landtag und das Berliner Abgeordnetenhaus ihre Krankenhauspläne »gleichzeitig« beschließen - »auf der Grundlage gemeinsamer Versorgungsziele und gemeinsamer Planungsgrundsätze«. Dies auf den Weg zu bringen, wird die rot-rote Landesregierung aufgefordert. So steht es in einem Antrag der Landtagsfraktionen von SPD und LINKE.

»Wenn das jetzt nicht angegangen wird, werden wir 2020 keine gemeinsame Krankenhausplanung mit Berlin bekommen«, begründete Linksfraktionschef Ralf Christoffers am Dienstag, warum dieser Vorstoß jetzt schon kommt. »Berlin und die Krankenkassen wünschen sich schon lange eine gemeinsame Krankenhausplanung«, erläuterte die SPD-Abgeordnete Sylvia Lehmann. »Wir wollen alle Krankenhäuser in der Fläche erhalten«, versicherte sie.

Der genannte Antrag würde die Landesregierung auffordern, »bei der gemeinsamen Krankenhausplanung mit Berlin darauf zu achten, dass die Verhandlungen auf Augenhöhe geführt werden und die Interessen des Flächenlandes Brandenburg gegenüber der Metropole Berlin gewahrt werden«. Grundsatzentscheidungen sollen nur im Einvernehmen beider Bundesländer getroffen werden. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln