Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Attentäter von London identifiziert

Britische Medien nennen Namen des Angreifers auf Finsbury-Park-Moschee

Cardiff. Britische Medien haben den mutmaßlichen Attentäter des Autoanschlags auf Muslime in London als den 47-jährigen Darren Osborne identifiziert. Der Mann sei vierfacher Vater, hieß es in den Medienberichten vom Montag. Wie die BBC berichtete, wuchs der Mann in der westenglischen Küstenstadt Weston-Super-Mare auf. Am Abend wurde ein Haus in Cardiff, der Hauptstadt von Wales, durchsucht. Dabei soll es sich Medienberichten zufolge um das Haus von Osborne handeln. Nachbarn zeigten sich erschüttert, dass Osborne den Anschlag in London begangen haben soll. »Ich sah ihn in den Nachrichten und dachte ›Oh mein Gott‹, das ist mein Nachbar«, sagte Anwohnerin Khadijeh Sherizi gegenüber AFP. Er habe normal gewirkt.

Der 47-Jährige, der von der Polizei bislang nicht öffentlich mit Namen genannt wurde, war in der Nacht zum Montag in London mit einem Lieferwagen in eine Gruppe von Muslimen gerast, die vom Abendgebet im Fastenmonat Ramadan kamen. Nach neuesten Angaben der Polizei wurden elf Menschen verletzt, als der Wagen nahe der Finsbury-Park-Moschee in die Menschenmenge fuhr. Ein Mensch starb. Der Fahrer wurde wegen Terrorvorwürfen inhaftiert.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan setzte in der Nacht zum Dienstag beim abendlichen Fastenbrechen mit Muslimen ein demonstratives Zeichen gegen Hass und Gewalt. »London steht weiterhin zusammen«, schrieb Khan nach dem Treffen mit Mitgliedern der betroffenen Moscheegemeinde auf Twitter.

Auf Fotos war Khan zusammen mit dem Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn und Mitgliedern der muslimischen Gemeinde beim festlichen abendlichen Fastenbrechen zu sehen. Die Moschee liegt im Wahlkreis von Corbyn. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln