Werbung

Lesen für Deniz Yücel

WDR-Radio

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Radiosender WDR Cosmo lädt in Kooperation mit dem Freundeskreis FreeDeniz zu einem Abend der Solidarität mit Deniz Yücel und weiteren in der Türkei inhaftierten Journalisten ein. Unter dem Titel »Wir wollen das Meer sehen - Deniz’i görmek istiyoruz« lesen prominente Moderatoren und Comedians, Autoren und Schauspieler am 6. Juli im Kölner WDR-Funkhaus Texte von Yücel, wie der WDR am Dienstag ankündigte.

Mit dabei sind Thomas Gottschalk, Oliver Welke, Christine Westermann, Olli Dittrich, Carolin Emcke, Günter Wallraff, Oliver Polak, Fatih Cevikkollu, Else Buschheuer, Doris Akrap, Imran Ayata, Halima Ilter, Osman Okkan und Ilkay Yücel, der Bruder von Deniz Yücel, wie es hieß. Die Texte handeln unter anderem von Fußball, Antisemitismus und Rechtspopulismus sowie den Entwicklungen in der Türkei.

Cosmo-Programmchef Thomas Reinke sagte, Journalismus funktioniere ohne Meinungsfreiheit nicht. »Auch jenseits unserer täglichen Berichterstattung darauf aufmerksam zu machen, dass mittlerweile mehr als 50 000 Regimekritiker in Haft sind, ist für uns selbstverständlich«, erklärte er. Deshalb unterstütze der Sender die Initiative des Freundeskreises FreeDeniz, der mit vielfältigen Aktionen gegen die Inhaftierungen in der Türkei protestiert.

Deniz Yücel sitzt seit Mitte Februar in Istanbul in Haft. Dem deutsch-türkischen Journalisten werden wegen seiner Artikel zum Kurdenkonflikt und dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli 2016 »Terrorpropaganda« und »Volksverhetzung« vorgeworfen. Präsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigte ihn zudem, ein deutscher Spion zu sein. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen