Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausstellung würdigt Gründerväter des Gartenreichs

Wörlitz. Im Dessau-Wörlitzer Gartenreich beleuchtet eine neue Ausstellung erstmals die Beziehung des Archäologen Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) zum Gründer der Anlage. Nach Angaben der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz lernte Fürst Franz von Anhalt (1740-1817) den Wissenschaftler in Rom kennen. Unter dem Titel »Revolution des Geschmacks. Winckelmann, Fürst Franz und das Schloss zu Wörlitz« wird anhand von Bildern, Skulpturen und Handschriften ihr enger Kontakt thematisiert.

Winckelmann gilt als Begründer der wissenschaftlichen Archäologie. Dem jungen, wissbegierigen Adligen wurde er zum Lehrer und führte ihn und seine Begleiter mehrere Monate durch die antiken Stätten in Rom. Inspiriert davon habe Fürst Franz von Anhalt-Dessau bei seiner Heimkehr in seinem kleinen Fürstentum die Dessau-Wörlitzer Kulturlandschaft anlegen lassen. Dies war verbunden mit der Idee, Zutritt und Bildung für Jedermann, egal welcher Herkunft - und galt im 18. Jahrhundert als revolutionär.

Als »gebautes Monument« der Beziehung zu Winckelmann gilt das Schloss Wörlitz. Der Klassizismusbau ist versehen mit Motiven von antiken Stätten in Wand- und Deckenmalereien, grazilen Stuckarbeiten sowie original erhaltenen Möbeln und Gemälden. Die Ausstellung über die Beziehung der beiden Männer ist in der Nähe des Schlosses, im »Haus der Fürstin« - bekannt auch als »Graues Haus« - bis 17. September zu sehen. Sie ist ein Höhepunkt im Themenjahr der Kulturstiftung. Dieses steht unter dem Motto »Toleranz mit Franz«. Anlass ist der 200. Todestages des Fürsten. Zentrales Thema ist die Weltoffenheit des Adligen. Das von ihm angelegte rund 140 Hektar große Gartenreich gehört zum UNESCO-Welterbe und zieht jährlich Tausende Gäste an. dpa/nd Foto: dpa/Jan Woitas

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln