Werbung

Plädoyer für Schutz gegen Hochwasser

Sächsischer Minister fordert Debatte über Klimawandel

Chemnitz. Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt führt die niedrigen Wasserstände in den Flüssen des Freistaates auf den Klimawandel zurück. »Das ist nur das, was es sichtbar macht«, sagte der CDU-Politiker. Er sei besorgt darüber, dass es auf ganz großer politischer Bühne Leute gebe, die den Klimawandel infrage stellen. Diese würde er gern einmal einladen, um ihnen anhand des Niedrigwassers die Auswirkungen zu zeigen. US-Präsident Donald Trump hatte Anfang Juni den Austritt seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet. »Letztendlich müssen wir uns Gedanken machen, wie wir die Klimaschutzziele erreichen können«, sagte Schmidt.

Er betonte, dass man sich auch damit auseinandersetzen müsse, wie man mit dem Klimawandel umgeht. »Wir brauchen Anpassungsstrategien«, betonte er. Dazu gehörten für die Landwirtschaft zum Beispiel veränderte Fruchtfolgen und wassersparende Anbaumethoden. »Das sollte man gezielt angehen«, forderte er.

Zugleich müsse trotz des derzeitigen Niedrigwassers weiter am Hochwasserschutz gearbeitet werden. Wegen der Extremwettersituationen gehe es um Prävention für Katastrophen, sagte Schmidt mit Blick auf die Jahrhunderthochwasser 2002 und 2013. Am Dienstag wurde in Neuwürschnitz (Erzgebirgskreis) nach dreijähriger Bauzeit ein neues Hochwasserrückhaltebecken eingeweiht.

Er wolle sich im nächsten Haushalt dafür einsetzen, dass die Fortsetzung des Hochwasserschutzes prioritär behandelt werde, so Schmidt. Es gehe nicht nur um Geld, sondern auch Aufklärung. »Je weiter das Ereignis weg ist, umso mehr lässt die Bereitschaft nach, sich zu engagieren.« Das gelte für den Staat und den Bürger, der dann doch wieder in Flussnähe bauen wolle. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!