Werbung

Huhuhu!

Dass die Alben von Juana Molina schon immer große akustische Abenteuerspielplätze waren, dürfte den Liebhaberinnen und Liebhabern ebenso verschrobener wie tanzbarer Klänge bereits bekannt sein.

Im Mai dieses Jahres hat die seit je musikalisch unberechenbare und unorthodoxe Sängerin, Klangkünstlerin und Gitarristin aus Buenos Aires, die vor 23 Jahren überraschend ihre erfolgreiche Karriere als TV-Star aufgegeben hat, um sich fortan ganz ihrer eigensinnigen Musik zu widmen, ein neues Album (»Halo«) vorgelegt, ihr mittlerweile siebtes, auf dem es wieder einiges gibt, das man so nur bei ihr findet: rhythmisch verschachteltes sanftes Gerumpel, Gebrumme und Geklacker, verwehte Huhuhu-Geisterstimmen, zarte Afropop-Einsprengsel, windschiefes Gebimmel, heiseres Geflüster, Science-Fiction-Filmsoundtrack-Geblubber und anderes extensiv Geräuschhaftes sowie natürlich jene »somnambulen Loop-Landschaften« (»Intro«), die ihr Markenzeichen geworden sind. Sehr gut, das alles, und erfreulicherweise sehr weit entfernt vom einförmig-stupiden Mitklatschpop unserer Tage.

Molina hat die althergebrachte Zwangsvorstellung von der »Songwriterin« - die brav auf der Klampfe spielende und dazu Erbauliches singende, adrett gescheitelte Pfadfinderin - schon lange erfolgreich hinter sich gelassen. »Je mehr sie sich abwendet von ihrem Stamm-Instrument, der akustischen Gitarre, und das unendliche Spektrum digitaler Klangerzeugung zulässt, desto eigenwilliger und unverwechselbarer wird ihre Musik«, schreibt etwa das Magazin »Spex«. Die Konkurrenz von »Intro« spricht von »spartanischen Song-Gebilden, die mal zeitlupenhaft mäandern, mal am Rande der Tanzbarkeit pulsieren. Ambient ist das nicht, Wohlfühlmusik auch nicht.« Und beim WDR meint man, die Musik »könnte der Soundtrack einer Märchenverfilmung sein, geheimnisumwoben und verheißungsvoll«. tbl Foto: Miradita Rospelo

Konzert: Juana Molina, 22. Juni, 20 Uhr, Frannz-Club, Prenzlauer Berg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!