Werbung

Taumelnd in den Brexit

Guido Speckmann über den Fahrplan bei den EU-Austrittsverhandlungen

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der britische Brexit-Minister David Davis nach dem ersten Tag der Brexit-Gespräche
Der britische Brexit-Minister David Davis nach dem ersten Tag der Brexit-Gespräche

Es war eine Niederlage für Großbritanniens Brexit-Minister David Davis. Und das sah man ihm auch an, als er nach der ersten Verhandlungsrunde mit Michel Barnier, dem Brexit-Beauftragten der EU-Kommission, vor die Presse trat. Das Gesicht: heiß und verschwitzt; sein Haar: etwas durcheinander. Dabei war er zuvor so aufgeräumt gewesen, Pathos schwang mit, als er sagte: »Uns verbindet mehr als uns trennt.« Mit freundlichen Worten und Geschenken - ein Wanderstock für Davis, ein Wanderbuch für Barnier - versuchten beide, die Konfliktlinien zuzudecken.

Von der Route abgekommen sind vorerst die Briten: Beim Zeitplan der Gespräche setzte sich die EU durch. Zunächst wird über die Rechte der durch den EU-Austritt betroffenen Bürger, die Finanzforderungen an Großbritannien sowie über die Irland-Frage verhandelt werden. Danach erst über die zukünftigen Beziehungen. Die Briten wollten beides parallel verhandeln. Aber dazwischen gekommen ist ihnen die große Torheit Theresa Mays, Neuwahlen auszurufen. Jetzt hat man den Salat: kein gestärktes, sondern ein geschwächtes Mandat für die Brexit-Verhandlungen. Auf dem EU-Gipfel am Donnerstag will May Vorschläge für den Umgang mit EU-Bürgern in Großbritannien unterbreiten. Kaum denkbar, dass sie auf ihrer ursprünglich harten Position beharren wird. May taumelt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen