Werbung

Cum-Ex: Koalition sieht kein Versagen

Fehler in der Finanzverwaltung laut Opposition schuld am Steuerskandal

Berlin. Bei der Aufarbeitung umstrittener Cum-Ex-Aktiengeschäfte zulasten der Staatskassen haben sich Koalition und Opposition nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner verständigen können. Nach etwa einjähriger Arbeit des Bundestags-Untersuchungsausschusses sind sich Union, SPD sowie Grüne und LINKE lediglich einig, dass es sich bei den Cum-Ex-Geschäften um illegale Transaktionen gehandelt habe. Doch sieht die Koalition - im Gegensatz zu LINKEN und Grünen - kein Versagen der Finanzverwaltung.

»Größeren politischen Handlungsbedarf im Bund haben wir (...) nicht erkennen können«, sagte etwa der SPD-Experte Andreas Schwarz. LINKE-Obmann Richard Pitterle warf jedoch ein, dass die Ermittlungen eindeutig ergeben hätten, dass der Finanzverwaltung katastrophale Fehler unterlaufen seien, »die den milliardenschweren Raubzug der Cum-Ex-Mafia überhaupt erst ermöglicht haben«. Am Freitag berät der Bundestag über den Abschlussbericht des Ausschusses. dpa/nd Seiten 4 und 17

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!