Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umkrempeln

Simon Poelchau meint, dass das Bundesfinanzministerium schon wegen der Cum-Ex-Deals eine Grunderneuerung braucht

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU, l) und der frühere Finanzminister Peer Steinbrück (SPD).
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU, l) und der frühere Finanzminister Peer Steinbrück (SPD).

Ab und an fragt man sich ja doch, was man machen würde, wenn man mal ein Ministerium leiten würde. Angesichts des Skandals um die Cum-Ex-Deals würde der Anspruch dann wohl doch kleiner ausfallen und sich auf eine Reform der Behörde anstatt des großen Ganzen konzentrieren.

Dass diese krummen Geschäfte so lange möglich waren, liegt vor allem auch am Mangel an geeignetem Personal im Ministerium. Wenn der zuständige Referatsleiter jahrelang ohne Personal im Kampf gegen eine ganze Armee der Finanzmafia allein da stand, dann ist es kein Wunder, dass er überfordert war. Und was die Überlastung nicht erledigte, schaffte das starre Behördendenken. Im Cum-Ex-Ausschuss zeigte sich, dass dadurch die eine Abteilung nicht wusste, was die andere machte. So hatten die Steuermenschen keine Ahnung, wie Finanzmärkte funktionierten, und die Finanzspezialisten interessierten sich nicht für schnöde Steuerfragen. Das Cum-Ex-Karussell konnte sich also weiterdrehen.

Deswegen liegt die Verantwortung für den Skandal bei Peer Steinbrück und Wolfgang Schäuble. Als Bundesfinanzminister hätten sie die Behörde nämlich so umkrempeln müssen, dass Lücken wie jene, die Cum-Ex ermöglichten, sofort geschlossen werden. Doch das versäumten sie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln