Werbung

Das subjektive Objektiv

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Zitat von Paul Watzlawick, das diesem Bildband vorangestellt ist, trifft den Kern dessen, worum es Peter Braunholz in seinen Arbeiten bestellt ist: »Der Glaube, es gebe nur eine Wirklichkeit, ist die gefährlichste Selbsttäuschung.« Auf den ersten Blick mag es verwundern, dass ausgerechnet die vermeintlich realistische unter den Künsten, nämlich die Fotografie, uns verborgene Facetten desjenigen offenbaren soll, was nun einmal da ist. Nicht umsonst heißt das Auge der Kamera schließlich Objektiv. Durch die systematische Wahl seiner Motive, die Fokussierung auf nur scheinbar unbedeutende Details und die vollständige Abwesenheit von Menschen auf seinen Bildern gelingt es Braunholz jedoch, den Blick solange zu schärfen, bis er sich durch die Oberflächen der abgebildeten Orte und Landschaften schneidet. Nicht nur die nebenstehende Fotografie aus der Serie »Topophilia« wirkt in ihrer lichten Präzision, als wäre alles Leben zwar nicht verschwunden, aber urplötzlich eingefroren und mit einer dünnen Schicht aus Zellophan überzogen worden. Durch den geschulten Sinn für architektonische, aber auch natürliche Strukturen, durch die Konzentration auf spiegelnde Flächen und wiederkehrende Formen gelingt es dem Fotografen aus Frankfurt am Main, Konkretes auf erhellende Weise zu abstrahieren. Martin Hatzius

Peter Braunholz: Fotografische Wirklichkeiten. Kehrer Verlag, 140 S., geb., 39,90 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen