Lebensmittelallergien in Sachsen und Thüringen

Dresden. In Sachsen und Thüringen leiden nach Darstellung der AOK immer mehr Menschen an einer Lebensmittelallergie. Von 2010 bis 2015 sei die Zahl der AOK-Versicherten mit einer entsprechenden Diagnose um 58 Prozent von 9052 auf 14 504 angestiegen, teilte die Krankenkasse Anfang der Woche mit. Dabei sei das Risiko, bestimmte Nahrungsmittel nicht zu vertragen, bei den Frauen anderthalb Mal so groß wie bei den Männern. Fast jede dritte Allergie werde bei einem Kind unter zehn Jahren festgestellt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln