Kartellstrafen für E.on und Callcenter

Bonn. Wegen Belästigung durch unerlaubte Werbeanrufe hat die Bundesnetzagentur den Stromkonzern E.on und ein Callcenter mit Bußgeldern in Höhe von insgesamt 100 000 Euro bestraft. Damit erhöhen sich die 2017 wegen solcher Anrufe verhängten Strafen auf 465 000 Euro, wie die Bundesnetzagentur mitteilte. Das Call-Center RegioCom Halle GmbH hatte für E.on ohne vorherige Einwilligung Verbraucher angerufen und diesen einen Stromanbieterwechsel angeboten. Die Kontaktdaten stammten von Adresshändlern. Die Geldbußen sind noch nicht rechtskräftig. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln