Werbung

Ein Doppel aus München

Schauspielhaus Zürich

Das Schauspielhaus Zürich wird ab der Saison 2019 von zwei Deutschen geleitet: Die Intendanz teilen sich Regisseur Nicolas Stemann und Dramaturg Benjamin von Blomberg, wie das Schauspielhaus am Mittwoch mitteilte. Sie seien für fünf Jahre verpflichtet worden. Eine schnelle Gratulation kam aus München, wo Stemann bei den Kammerspielen Hausregisseur und von Blomberg Chefdramaturg ist: »Ich gratuliere Ihnen zu dem Schritt, gemeinsam ein Haus zu führen«, teilte Kammerspiel-Intendant Matthias Lilienthal mit. »Die Stadt Zürich kann glücklich sein, die beiden im Schauspielhaus zu haben.«

Der Verwaltungsrat des schweizerischen Schauspielhauses wollte einen Neuanfang, wie er mitteilte: »Einerseits ermöglicht er zwei ambitionierten Theatermachern eine Weiterentwicklung ihrer künstlerischen und programmatischen Visionen und damit einen Generationswechsel auf institutioneller Ebene. Andererseits unterstützt er den Willen zur Teamarbeit und zu einer kooperativen Führung als Leitungsmodell der Zukunft.«

Die langjährige Intendantin und Schweizer Regisseurin Barbara Frey hatte ihren Vertrag am Schauspielhaus nicht verlängern wollen. Sie übernahm die Aufgabe 2009. Stemann und von Blomberg bleiben in der Spielzeit 2017/18 in München, wie die Kammerspiele betonten. Im Januar 2018 inszeniert Stemann »Kant« nach der »Grundlegung zur Metaphysik der Sitten«. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln