Werbung

Philippinische Rebellen greifen Schulen an

Manila. Muslimische Rebellen haben im Süden der Philippinen auf der Insel Mindanao etwa zwölf Menschen als Geiseln genommen, unter ihnen auch mehrere Schüler. Nach Angaben der Polizei griffen etwa 200 Kämpfer am Mittwoch Posten von paramilitärischen Sicherheitskräften um die Stadt Pigcawayan auf Mindanao an und stürmten auch Dorfschulen. Bei den Angreifern handelt es sich um Mitglieder der Freiheitskämpfer Bangsamoro, einer Splittergruppe der Moro Islamischen Befreiungsfront (MILF). Nach 17 Jahren Verhandlungen hatten die Regierung und die MILF-Rebellen im März 2014 Frieden geschlossen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln