Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fragwürdiges Niedersachsen

Opposition wittert Unregelmäßigkeiten in Weils Staatskanzlei

Hannover. Hat es fragwürdige Auftragsvergaben nicht nur in Niedersachsens Wirtschaftsministerium, sondern auch in der Staatskanzlei gegeben? Das will die schwarz-gelbe Opposition jetzt prüfen lassen. Mit den Vorgängen im Haus von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) befasst sich mittlerweile ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss. Dessen CDU-Obmann, der Abgeordnete und ehemalige Innenminister Uwe Schünemann sowie sein Kollege Jörg Bode (FDP) gehen davon aus, dass es auch in der Regierungszentrale von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nicht mit rechten Dingen zugegangen ist.

Dort sei mit dem Erarbeiten eines Werbeslogans ein der SPD nahe stehender Kommunikationsberater beauftragt worden. Ihn habe die Staatskanzlei durch »unlautere Absprachen« rechtswidrig bevorzugt, rügt Schünemann. Das sei kein rechtmäßiger Wettbewerb mehr, sondern Mauschelei. Diese »ominöse« Auftragsvergabe sei »ein weiterer Beleg für systematischen Vergabefilz innerhalb der Regierung Weil«, meint der Unionspolitiker, und: Verantwortlich für die Sache sei Regierungssprecherin Anke Pörksen (SPD). Deshalb möge »die oberste Verkäuferin der Regierungspolitik« ihr Amt vorläufig ruhen lassen.

»Der Vorgang wird in der Staatskanzlei intensiv geprüft«, reagiert Weils stellvertretender Sprecher Olaf Reichert auf die Vorwürfe der Opposition. Diese Prüfung werde innerhalb weniger Tage abgeschlossen. Dass Staatssekretärin Pörksen ihr Amt ruhen lässt, stehe nicht zur Diskussion, betont der Sprecher. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln