Werbung

Reste der römischen Stadtmauer in Mainz gefunden

Mainz. Reste der römischen Stadtmauer, eine byzantinische Goldmünze und ein mittelalterliches Keramikgefäß: Bei Bauarbeiten am Landtagsgebäude in Mainz haben Archäologen seit März historisch wertvolle Entdeckungen gemacht. Die Grabungen lieferten eine Vielzahl neuer Erkenntnisse zur Geschichte von Mainz, sagte die Leiterin der Landesarchäologie, Marion Witteyer.

Die Münze stammt nach Angaben Witteyers aus dem Jahr 610 nach Christus, geprägt unter der Herrschaft des byzantinischen Kaisers Herakleios. Die für die Region seltene Münze aus dem fernen Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, habe in der damaligen Zeit einen äußerst hohen Wert gehabt und sei vermutlich für ein größeres Handelsgeschäft geplant gewesen. »Dies zeigt, das Mainz nicht irgendein kleiner Ort, sondern eine Metropole war, nicht nur in römischer Zeit, sondern auch im frühen Mittelalter.«

Große Steinquader aus der Mitte des 3. Jahrhunderts geben erstmals Auskunft über den genauen Verlauf der römischen Stadtmauer am Rhein. Sie wurden unter dem ehemaligen Landtagsrestaurant gefunden, das für die Sanierung weitgehend abgerissen wurde. Jetzt sind die Archäologen gespannt auf weitere Untersuchungen: »Wir müssen warten, bis wir die Mauer weiter freilegen können.«

Die Neugestaltung des Mainzer Landtags soll bis 2020 abgeschlossen werden. Wegen der archäologischen Funde werde es keine Verzögerung geben, sagte Landtagspräsident Hendrik Hering (SPD). dpa/nd Foto: dpa/Andreas Arnold

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln