Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lausbuben schießen auf König

Thailändischer Monarch war mit dem Rad unterwegs

Erding. Schüsse zweier bayerischer Lausbuben mit einer Spielzeugpistole ausgerechnet auf den thailändischen König haben die Justiz auf den Plan gerufen. Die Staatsanwaltschaft Landshut ermittelt wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung gegen einen 14-Jährigen, wie Behördensprecher Thomas Rauscher am Mittwoch sagte. Zuerst hatte die »Bild«-Zeitung (Mittwoch) darüber berichtet.

König Vajiralongkorn war am späten Abend des 10. Juni samt Gefolge auf dem Fahrrad im oberbayerischen Erding unterwegs. In ihrem Garten hantierten der 14-Jährige und sein ein Jahr jüngerer strafunmündiger Freund mit einer Spielzeugpistole. Als der 64 Jahre alte Monarch an dem Grundstück vorbeifuhr, schossen die Buben auf die Gruppe. Später passierte der König die Stelle auch noch mit dem Auto, Kugeln trafen den Wagen.

Verletzt wurde niemand, die Kügelchen aus der in jedem Spielzeugladen erhältlichen Pistole verfehlten ihr Ziel. Dennoch meldete Personal des Königs den Vorfall der Polizei, die Ermittlungen aufnahm. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, dass der Monarch keine Anzeige erstattet habe. Vajiralongkorn hält sich regelmäßig in Bayern auf. Die Justiz stuft den Vorfall niedrig ein. »Ins Auge sollte eine Kugel allerdings nicht gehen«, so Rauscher.

Nach seinen Angaben hat die verwendete Spielzeugpistole eine Geschossenergie von unter 0,5 Joule und gilt somit als sogenannte Anscheinswaffe. Erwerb und Besitz sind erlaubnisfrei - auch für Kinder und Jugendliche. Wie es hieß, hätten die Jungen wahrscheinlich nicht gewusst, dass sie es bei ihrem Streich ausgerechnet auf den thailändischen König abgesehen hatten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln