Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eintreiberin

Personalie

Wer beim »Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung« nach ausgewiesenen Nuklear- und Energieexperten sucht, wird enttäuscht. In den Vorstands- und Aufsichtsgremien des vom Bundeswirtschaftsministerium ins Leben gerufenen Fonds, der in dieser Woche nach grünem Licht der EU-Kommission seine Arbeit aufgenommen hat, dominieren Finanzprofis. Beispielhaft dafür steht die zunächst für sechs Monate berufene geschäftsführende Vorsitzende Anja Mikus.

1956 in Kassel geboren, absolvierte Mikus eine Ausbildung zur Diplomkauffrau an der Uni Göttingen. Nach der Tätigkeit als Bilanzbuchhalterin für einen Messtechnikhersteller legte sie eine steile Karriere beim Versicherungskonzern Allianz hin: Von der Wertpapieranalystin stieg sie binnen weniger Jahre bis ins obere Management auf. Von 2001 bis 2012 leitete Anja Mikus dann Union Investment, die Investmentsparte der Genossenschaftsbanken. Nach privater Auszeit arbeitete sie zuletzt als Geschäftsführerin des Vermögensverwalters Arabesque, der auf nachhaltige Anlageprodukte gemäß UN-Vorgaben setzt. Arabesque hat Mikus, die auch im Aufsichtsrat der einst vom Staat geretteten Commerzbank sitzt, für ihre Tätigkeit beim Entsorgungsfonds freigestellt.

Früher sei sie viel und weit gereist, sagte Mikus einmal in einem Interview, für zwei bis drei Monate in den Semesterferien. »Das waren anstrengende Touren, aber ich habe unheimlich viel Spannendes gesehen und gelernt.« Dann habe es andere Herausforderungen gegeben: die Familie mit dem Sohn und den Beruf.

Jetzt kommen also noch Finanzentscheidungen hinzu, die den Staat unmittelbar betreffen. Für den Atomfonds sollen Mikus und ihre Kollegen bis zum 1. Juli von den AKW-Betreibern knapp 24 Milliarden Euro eintreiben - eine Summe, die Kritiker als lächerlich angesichts der Aufgabe ansehen, die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls damit zu sichern. Was darüber hinausgeht, kommt vom Steuerzahler. Umso wichtiger also, dass die Fondsmanager um Mikus das tun, was sie gelernt haben: Kapital kräftig zu vermehren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln