Werbung

Alte Rollen gelebt

Stefan Otto hält die Anreize zur Gleichstellung für nicht ausreichend

Anspruch und Wirklichkeit in der Geschlechterpolitik gehen weit auseinander. Frauen kümmern sich in den Familien noch immer viel häufiger um den Haushalt und sorgen für die Kinder, während Männer die besser bezahlten Jobs haben - so die nüchterne Bestandsaufnahme im Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Das traditionelle westdeutsche Familienmodell ist darin nach wie vor deutlich zu erkennen.

Dabei gibt es bei Eltern durchaus den Wunsch zu einer partnerschaftlichen Arbeitsteilung, worauf mehrere Studien verweisen. Demnach wollen Frauen nach einer Babypause zeitiger in den Job zurückkehren; Männer sehnen sich hingegen danach, mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen.

Viel Bewegung gab es diesbezüglich in den vergangenen Jahren aber nicht. Nur zaghaft hat die Politik an den Rahmenbedingungen geschraubt. Die kostspielige Kinderbetreuung wurde zwar vorangebracht, das ElterngeldPlus eingeführt, und bezüglich der Lohnlücke soll ein Auskunftsrecht lediglich die Diskussion über ungleiche Gehälter in den Betrieben voranbringen. Diese Anreize reichen nicht aus, um Grundlegendes zu ändern und einen über Generationen gelebten Habitus zwischen Männern und Frauen zu verändern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln