Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

In der Krise

Olaf Standke über den Zustand der Demokratischen Partei in den USA

Wenn das auch eine Abstimmung über US-Präsident Trump und ein Test für die 2018 anstehenden Zwischenwahlen zum Kongress gewesen sein soll, dann steht es nicht so gut um die Demokratische Partei. Der Erfolg der Republikaner bei den Nachwahlen um einen Sitz im Abgeordnetenhaus, zumal in einem seit vielen Jahren konservativen Stimmbezirk von Georgia, mag auf den ersten Blick kaum mehr als lokale Bedeutung haben. Aber nicht wenige in den USA hatten nach der bislang desaströsen Amtszeit des Rechtspopulisten auf einen für das ganze Land richtungsweisenden Sieg des jungen Kandidaten der Opposition gehofft.

Doch nun darf Trump auf Twitter jubeln. Unerfüllte Wahlversprechen, sinkende Umfragewerte, laufende Klagen und drohende Ermittlungen - die Demokraten können diese Steilvolagen auch bei der vierten Nachwahl in diesem Jahr trotz partieller Stimmgewinne nicht in Wahlsiege ummünzen, weil ihnen vor allem jenseits der großen Städte die Bindung zum Bürger verloren ging.

Trump-Bashing allein ist eindeutig zu wenig. Bleibt es dabei, bleiben auch die Chancen auf ein Amtsenthebungsverfahren im republikanisch dominierten Repräsentantenhaus gering. So wie die zerstrittenen Konservativen selbst ihr größter Gegner sind, wenn es um die Gesundheits- und Steuerpolitik geht. Noch scheinen die Demokraten weder personell noch programmatisch für die kommenden Wahlschlachten gerüstet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln