Werbung

Kein Urteil zu Besetzern in Kreuzberger Schule

Im Prozess um die verbliebenen 21 Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule hat das Landgericht Berlin am Mittwoch kein Urteil gefällt. Die Entscheidung zu der seit 2012 teilbesetzten ehemaligen Schule wurde vertagt, wie eine Richterin erklärte. Geklagt hatte der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, nachdem ein erstes Räumungsersuchen 2015 vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg gescheitert war. Die Besetzer verursachen dem Bezirk, der unter anderem einen Wachschutz abgestellt hat, Kosten im sechsstelligen Bereich. Auch nach einem Urteil könnte der Rechtsstreit weitergehen, es sind noch nicht alle Instanzen ausgeschöpft. In der Hauptmann-Schule soll ein Flüchtlingszentrum entstehen. jkl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln