Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizeitaucher bleiben erfolglos

Nach Schießerei wird weiter nach Tatwaffen gesucht

Sechs Wochen nach Schüssen auf ein Café in Wedding hat die Polizei am Mittwoch mit Tauchern nach Tatwaffen gesucht - dies allerdings am Ende ohne Erfolg. Hinweise hatten zu der Aktion am Mittwoch im Hohenzollernkanal am Nordufer geführt, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Suche wurde jedoch nach mehreren Stunden beendet. Es sei allerdings nicht auszuschließen, dass bei einem weiteren Tauchgang Beweisstücke gefunden werden könnten.

»Die Berliner Kanäle sind besonders im Sommer sehr schlammig«, sagte die Sprecherin. Die Taucher hätten kaum etwas sehen können und mussten den Boden mit ihren Händen abtasten. Gefunden wurde nur eine Bowlingkugel, die mit der Tat jedoch nichts zu tun hat.

Die Schießerei soll laut Polizei eine Auseinandersetzung zwischen zwei verfeindeten Rockerbanden gewesen sein. Polizeipräsident Klaus Kandt hatte im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses vor Kurzem von »rockerähnlichen Gruppierungen« gesprochen. Die Polizei hat Filme von vier Kameras in der Kneipe ausgewertet, die das Geschehen aufgezeichnet hatten. Am 10. Mai dieses Jahres hatten den bisherigen Erkenntnissen zufolge zwei Männergruppen dort aufeinander geschossen.

Demnach fuhr eine bewaffnete Gruppe mit Autos in der Groninger Straße vor, die andere saß in der Kneipe. Laut Polizeipräsident kam es zwischen beiden Gruppen zu »mehreren wechselseitigen Schussabgaben«. Gegen fünf Tatverdächtige wurden Haftbefehle wegen versuchten Mordes erlassen; sie sitzen in Untersuchungshaft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln