Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Richter kommt für Polke

Der Bilderzyklus »Birkenau« von Starkünstler Gerhard Richter ist ab Anfang September in der Westeingangshalle des Reichstagsgebäudes zu sehen. Dies habe der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages nach einem Vorschlag von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) beschlossen, teilte die Bundestagsverwaltung am Mittwoch mit. Der vierteilige Zyklus »Birkenau« aus dem Jahre 2014 ist eine der bedeutendsten Werkgruppen von Gerhard Richter, hieß es weiter. Richter stelle die Fotografien dem Bundestag als befristete Leihgabe zur Verfügung. Sie sollen am 4. September im Beisein des Künstlers übergeben werden.

Ausgehend von Fotografien, die im Jahre 1944 im Vernichtungslager Birkenau heimlich aufgenommen wurden, hat er deren Motive als Vorlage übernommen, sie in mehreren Arbeitsgängen immer wieder übermalt »und in eine für sein Werk charakteristische malerische Gestaltung transformiert«, wie es in der Pressemitteilung heißt. Anschließend wurden von den monumentalen Gemälden gleich große Fotografien angefertigt und hinter Acrylglas versiegelt.

Richter hat bereits mit einer abstrakten schwarz-rot-goldenen Farbkomposition die nördliche Wand der Eingangshalle zum Parlament gestaltet. »Nunmehr erinnern auf der gegenüberliegenden Wand Bilder aus Birkenau, verfremdet im Prozess der Übermalung, an die Barbarei des Holocaust. So wird in der Halle ein gedanklicher Spannungsbogen aufgebaut und die historische Dimension deutschen Selbstverständnisses zur Anschauung gebracht«, hieß es weiter. Die ursprünglich dort installierten Leuchtkästen von Sigmar Polke müssen restauriert werden, so dass eine neue Gestaltung für die Südwand gefunden werden musste. Die Werke des 1932 in Dresden geborenen Richter gehören auf dem Kunstmarkt zu den teuersten der Welt. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln