Ein Film, der Israel schadet

Netzwoche

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die Dokumentation »Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa«, die der deutsch-französische Sender Arte nicht zeigen wollte, wurde jetzt doch im öffentlich-rechtlichen TV ausgestrahlt. Am Mittwochabend zeigte die ARD die Doku, versehen mit Kommentaren, Einordnungen und Faktenüberprüfungen der WDR-Redaktion. Anschließend diskutierten in der Talksendung »Maischberger« der Historiker Michael Wolffsohn, Norbert Blüm (CDU), der Psychologe Ahmad Mansour (der für die von Sophie Hafner und Joachim Schröder produzierte Doku als Berater fungierte), die Journalistin Gemma Pörzgen, Rolf Verleger (ehemals Zentralrat der Juden) sowie WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn über das Thema. Zeitversetzt übernahm Arte beide ARD-Sendungen.

Schönenborn bemängelte die handwerkliche Qualität des Films, der nach WDR-Angaben sieben Persönlichkeitsrechtsverletzungen und 25 inhaltlich-journalistische Schwächen enthält. Auf wdr.de sind diese Punkte aufgeführt. Einer davon dreht sich um die Passagen in der Doku, die sich mit der Geschichte des israelisch-palästinensischen Konflikts beschäftigen. Der WDR verlinkt an dieser Stelle zum persönlichen Blog von Clemens Heni (clemensheni.net). Der deutsche Politologe ist Direktor des Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA) und kritisiert, dass sich eine Doku, die sich gegen europäische Antisemiten wendet, mit dem Verhalten Israels - dem gegenwärtigen und historischen - gegenüber den Palästinensern so ausführlich beschäftigt und dabei die Verbrechen leugnet, die die israelische Armee beging. So werde in dem Film postuliert, dass im israelischen Unabhängigkeitskrieg von 1948 keine Palästinenser im Rahmen der Vertreibungen getötet worden seien. Heni widerspricht: »Alleine das Massaker von Deir Yassin, bei dem am 9. April 1948 100 bis 110 arabische Zivilisten von israelischen Einheiten ermordet wurden, wie der Historiker Benny Morris neben vielen anderen herausgearbeitet hat, steht dagegen. (…) Sicher sind Israelfeinde erpicht darauf, Juden Verbrechen anzuhängen und viele machen antisemitische Vergleiche mit dem Nationalsozialismus und der Shoah. Das darf aber im Umkehrschluss nicht dazu führen, bekannte Verbrechen Israels zu leugnen.«

Heni kritisiert auch den Stil des Films. Dieser »möchte überwältigen, er argumentiert gar nicht, da wird keine Sekunde zum Nachdenken angeregt. Schlag auf Schlag werden antisemitische Beispiele zusammenhangslos aneinandergereiht.« Die Doku sei ein »Film gegen Antisemitismus, Verschwörungsideologien, Islamismus und die antijüdische Indoktrination von kleinen Kindern im Jihad-Fernsehen von Hamas und anderen. Es ist ein pro-israelischer Film, das ist sehr gut. Aber er ist ein pro-israelischer Propagandafilm und das ist sehr schlecht (...) Die Filmemacher und die Fanszene scheinen gar nicht zu merken, wie dieser Film Israel schaden wird.«

Weihnachtsabo
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken

nd-Kiosk-Finder