Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

World Pride in Zeiten des Terrors

In Madrid feiern Schwule und Lesben eine Woche lang - unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen

Es soll ein Volksfest werden, wenn sich ab Freitag bis zum 2. Juli Homosexuelle und Lesben aus der ganzen Welt in Madrid treffen. Ein vielfältiges Programm ist angesetzt. Die spanische Hauptstadt soll beim World Pride 2017 zum Ort der lauten, bunten, freudigen und toleranten Begegnung werden - friedlich, versteht sich.

Urlaubssperre für Polizei

Dass alles friedlich abläuft, dafür sollen zusätzliche Polizeikräfte sorgen, die zu dem Treffen nach Madrid abkommandiert worden sind. Für die große Parade am 1. Juli, zu der die Veranstalter eine Million Teilnehmer erwarten, sind zusätzlich tausend Polizeibeamte abgestellt worden. Für die Madrider Polizei wurde eine Urlaubssperre verhängt. Die Notrufzentrale 112 wird verstärkt besetzt. Sie koordiniert auch medizinische Rettungseinsätze. Die könnten durchaus nötig werden, denn der Wetterdienst sagt für Madrid am Eröffnungstag des Treffens 36 Grad und in den Folgetagen auch Temperaturen über der 30-Grad-Marke voraus.

Mit Großereignissen wird die Madrider Polizei fertig, denn man hat Erfahrung. In diesem Jahr kommt aber eine weitere Gefahrenlage hinzu. In Spanien herrscht wegen andauernder terroristischer Bedrohung eine hohe Sicherheitsstufe. Bei jedem großen Ereignis werden mehr Polizisten, Agenten und auch Soldaten zum Schutz aufgeboten als in normalen Zeiten. Derzeit gilt die hohe Risikostufe vier. Fünf wird erst ausgerufen, wenn es einen Hinweis auf ein konkret geplantes Attentat gibt.

In den kommenden Tagen wird die Polizeipräsenz auf den Straßen im Zentrum von Madrid deutlich verstärkt. Bewaffnete Streifen werden in den Bahnhöfen der Fern- und der Vorortbahn patrouillieren, ebenso in den U-Bahnstationen und Busterminals. In Spanien hat man die Lehren aus den Attentaten in vier Madrider Vorortzügen im März 2004 gezogen, bei denen damals 193 Menschen durch Bomben starben und 2000 verletzt wurden. Seither ist auch die Akzeptanz von Polizeipräsenz und häufigen Kontrollen bei den Madridern gestiegen. Mehr Sicherheit wird es auch am Flughafen geben. Während der kommenden Tage wird die Innenstadt von Madrid zu bestimmten Zeiten für schwere Lastkraftwagen gesperrt - ein Vorfall wie auf dem Berliner Weihnachtsmarkt soll verhindert werden.

Drei Dschihadisten festgenommen

Als »kritischen Moment« betrachten die Sicherheitskräfte dieses Ereignis, vor allem wegen der Anschläge in anderen europäischen Großstädten in diesen Tagen. Die dschihadistische Szene in Spanien wird noch genauer beobachtet als sonst. Erst am Mittwoch sind in Madrid drei zur radikalislamistischen Szene gehörende Männer festgenommen worden, alle kommen aus Marokko. Ein 32-Jähriger wird von der Polizei als »sehr gefährlich« beschrieben, er soll enge Kontakte zum so genannten Islamischen Staat haben und ein ähnliches Persönlichkeitsprofil haben, wie die Attentäter von Paris und Brüssel. Er soll angeblich versucht haben, die beiden anderen Marokkaner zu Selbstmordanschlägen zu überreden.

Gewinn und Kosten

Ein Ereignis wie World Pride mit zigtausenden Besuchern aus aller Welt findet auch einen wirtschaftlichen Niederschlag. Mit Einnahmen von bis zu 300 Millionen Euro (325 Millionen Franken) rechnet man, vor allem im Hotel- und Gaststättengewerbe. Andererseits kostet das Ereignis auch viel Geld für die Sicherheit und für verstärkte Dienstleistungen. So werden allein für das 24-stündige Offenhalten der Madrider Metro mit den meisten U-Bahn-Linien am Tag der großen Parade am 1. Juli Kosten von 880 000 Euro veranschlagt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln