Werbung

Macron drängt und vergisst

Fabian Westhoven über die EU-Reformvorschläge des französischen Präsidenten

  • Von Fabian Westhoven
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Macron, der Le-Pen-Bezwinger, hat in Brüssel und Berlin wahre Begeisterungsstürme ausgelöst. Endlich jemand, der mit explizit proeuropäischen Positionen eine Wahl gewonnen hat! Der französische Präsident wird jedoch aufpassen müssen, dass es nicht bald heißt: »Der Macron hat seine Schuldigkeit getan, der Macron kann gehen.« Bereits im Wahlkampf trat er mit Ideen zur Reform der Eurozone an die Öffentlichkeit. Jetzt hat er seine wirtschaftspolitischen Forderungen zur Vertiefung der EU-Integration in Gesprächen mit europäischen Journalisten bekräftigt.

Das ist an sich gut, denn eine Reform der Eurozone ist zweifelsohne nötig. Auch Macrons Forderung nach einem eigenen EU-Budget und einem EU-Finanzminister könnten in eine richtige Richtung weisen. Mehr aber auch nicht. Und selbst das wird in der austeritätsversessenen, exportorientierten heimlichen Hauptstadt Europas, in Berlin, skeptisch gesehen. Man sollte sich nicht davon täuschen lassen, dass sich Kanzlerin Merkel jüngst prinzipiell offen für Macrons Vorschläge zeigte. Sie will den Franzosen stützen - bis er seine an die Agenda 2010 erinnernde Arbeitsmarktreform per Dekret durchgebracht hat. Bezeichnend ist auch, was Macron nicht erneuerte: die Kritik an den deutschen Exportüberschüssen. Diese freilich wäre nötig, um etwas gegen die Ungleichgewichte in der Eurozone zu tun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen