Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gallischer Bonzenflughafen

Nach turbulenter Debatte spricht sich das Parlament gegen die Offenhaltung Tegels aus

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zum Volksentscheid zur Offenhaltung von Tegel war im Vorfeld eine harte Debatte im Abgeordnetenhaus erwartet worden. Und tatsächlich beharkten sich am Donnerstag im Plenum des Landesparlaments die Regierungsfraktionen von SPD, Linkspartei und Grünen kräftig mit den Oppositionsparteien CDU, AfD und FDP. »Verstehen Sie es bitte, dass dieser Flughafen wie ein gallisches Dorf gegen ihre Verkehrspolitik trotzt«, sagte der Fraktionsvorsitzende der FDP, Sebastian Czaja, dessen Partei den Volksentscheid zur Zukunft Tegels maßgeblich mit vorbereitet hat. Czaja sagte dem Senat eine Niederlage für den Abstimmungstermin am kommenden 24. September voraus. »Sie wollen nicht auf das Herz dieser Stadt hören.« Aus Sicht der FDP ist es möglich, sowohl den BER als auch Tegel als Flughäfen zu betreiben.

Dieser These der selbst ernannten »Tegel-Retter« widersprach Rot-Rot-Grün vehement. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne), die für den Senat in der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.