Werbung

UN fordern Hilfe für Flüchtlinge in Uganda

Kampala. UN-Generalsekretär António Guterres hat die Staaten zu mehr Unterstützung für die Flüchtlingshilfe in Uganda aufgefordert. Das ostafrikanische Land sei derzeit mit »dem größten Exodus an Flüchtlingen in Afrika seit dem Genozid in Ruanda« 1994 konfrontiert, sagte Guterres am Freitag bei einer Geberkonferenz in der ugandischen Hauptstadt Kampala. Das Land müsse in diesen Zeiten der Herausforderung unterstützt werden. In Uganda leben derzeit laut UN rund 1,3 Millionen Flüchtlinge. Knapp eine Million davon sind Südsudanesen, die vor dem seit 2013 andauernden Bürgerkrieg in ihrem Heimatland geflohen sind. Die Kämpfe in Südsudan haben die inzwischen größte Flüchtlingskrise Afrikas ausgelöst. »Wenn die internationale Gemeinde uns hilft, dann werden wir es schaffen«, sagte der ugandische Präsident Yoweri Museveni. Die ugandische Regierung benötigt nach eigenen Angaben mindestens acht Milliarden Dollar für die nächsten vier Jahre. Die Bundesregierung wird Ugandas Flüchtlingspolitik mit 50 Millionen Euro unterstützen. Die EU versprach Hilfsgelder in Höhe von 85 Millionen Euro. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung