Werbung

UN fordern Hilfe für Flüchtlinge in Uganda

Kampala. UN-Generalsekretär António Guterres hat die Staaten zu mehr Unterstützung für die Flüchtlingshilfe in Uganda aufgefordert. Das ostafrikanische Land sei derzeit mit »dem größten Exodus an Flüchtlingen in Afrika seit dem Genozid in Ruanda« 1994 konfrontiert, sagte Guterres am Freitag bei einer Geberkonferenz in der ugandischen Hauptstadt Kampala. Das Land müsse in diesen Zeiten der Herausforderung unterstützt werden. In Uganda leben derzeit laut UN rund 1,3 Millionen Flüchtlinge. Knapp eine Million davon sind Südsudanesen, die vor dem seit 2013 andauernden Bürgerkrieg in ihrem Heimatland geflohen sind. Die Kämpfe in Südsudan haben die inzwischen größte Flüchtlingskrise Afrikas ausgelöst. »Wenn die internationale Gemeinde uns hilft, dann werden wir es schaffen«, sagte der ugandische Präsident Yoweri Museveni. Die ugandische Regierung benötigt nach eigenen Angaben mindestens acht Milliarden Dollar für die nächsten vier Jahre. Die Bundesregierung wird Ugandas Flüchtlingspolitik mit 50 Millionen Euro unterstützen. Die EU versprach Hilfsgelder in Höhe von 85 Millionen Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln