Die Kunst des Wartens

Die Leistungssportreform kommt ins Stocken / Es fehlt an Geld und Detailklarheit

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Alfons Hörmann wollte Normalität ausstrahlen. Eine gute Stunde lang versuchte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) am Freitag, den Journalisten in Berlin klarzumachen, dass die Leistungssportreform eine große Sache und daher nicht so einfach umsetzbar sei, wie es sich mancher vorgestellt hatte. Eine typische deutsche Großbaustelle eben. Davon abgesehen, dass jedem interessierten Beobachter längst klar war, welch großes Projekt sich der DOSB und das für den Sport zuständige Bundesministerium des Innern (BMI) auferlegt haben: Was derzeit zwischen den beiden großen Playern in Deutschlands Sportpolitik vor sich geht, ist nicht normal - auch wenn es um Millionen geht, und Streit dabei immer programmiert ist.

Die neueste peinliche Episode ist die Verschiebung der Reform für die Sommersportarten um einen ganzen olympischen Zyklus bis nach den Spielen 2020 in Tokio. Grund dafür ist der Kern der Reform, die PotAS-Komm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 629 Wörter (4219 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.