Werbung

Ramelow will Rot-Rot-Grün im Bund nicht aufgeben

Thüringer Ministerpräsident: »Man kann Kernfragen in einer Koalition klären.« / Nahles: Eine Option kann sich entwickeln

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) hält an einer Chance für Rot-Rot-Grün nach der Bundestagswahl fest. »Alles, was keine große Koalition ist, ist besser«, sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt noch vor dem SPD-Parteitag am heutigen Sonntag. Der erste Ministerpräsident der LINKEN, der seit Ende 2014 an der Spitze einer rot-rot-grünen Koalitionsregierung in Thüringen steht, sieht durch seine Partei keine unüberwindlichen Hürden für ein solches Projekt im Bund aufgebaut.

»Man sollte die außenpolitischen Fragen nicht hochstilisieren. Das ist wenig hilfreich«, betonte Ramelow. »Man kann Kernfragen in einer Koalition klären.«

Drei Monate vor der Bundestagswahl räumt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil einer rot-rot-grünen Koalition auf Bundesebene dagegen kaum noch Chancen ein. Der Verlauf des LINKEN-Parteitags vor zwei Wochen in Hannover habe noch einmal alle Skeptiker bestätigt, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. »Insbesondere der giftige Ton, der gegenüber der SPD angeschlagen wurde, lässt wenig Raum für Fantasie für eine Zusammenarbeit.« Insgesamt sei es aber noch zu früh, um über Konstellationen nach der Bundestagswahl zu spekulieren, sagte der SPD-Landesvorsitzende.

Einigkeit herrscht bei diesem Thema unter den Sozialdemokraten allerdings nicht: Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht noch Chancen für ein Bündnis von SPD, Linken und Grünen. »Eine Option für Rot-Rot-Grün kann sich entwickeln«, sagte sie am Freitag der »Passauer Neuen Presse«, »aber dafür müsste sich die Linkspartei bewegen.« Bei ihrem Parteitag habe sie sich »in der linken Nische eingemauert«. »Ich dachte immer, der Kapitalismus wäre der größte Gegner der Linkspartei, aber oft habe ich den Eindruck, es ist die SPD.«

Nahles forderte die Linkspartei auf, ihre Haltung zu ändern. »Gerade in der Außen- und Sicherheitspolitik müssen wir uns in einer Welt, die viele Menschen als zunehmend unsicherer empfinden, verantwortlich verhalten. Dazu fordere ich die Linkspartei auf, sonst könnte eine Regierungsbildung sehr schwer werden.«

Nach Umfragewerten reicht es derzeit im Bund weder für Rot-Rot-Grün mit SPD, Linken und Grünen noch für eine Ampel mit SPD, FDP und Grünen. Agenturen/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen