Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Magdeburgs OB fordert nach Ausschreitungen härteres Vorgehen

Magdeburg. Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper hat nach den Ausschreitungen am Hasselbachplatz ein härteres Vorgehen gegen nächtliche Randalierer gefordert. »Diese Leute wissen, dass wir ihnen nichts können, wenn sie aus der Gruppe heraus mit Flaschen werfen«, sagte der SPD-Politiker am Sonntag. Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt sei in solchen Situationen auf die Unterstützung der Polizei angewiesen. Das städtische Ordnungsamt sei allein völlig chancenlos. »Dafür muss die Polizei ständig auf dem Platz präsent sein.« Trümper kritisierte fehlende rechtliche Möglichkeiten für schärfere Maßnahmen. Ein von der Stadt erlassenes Alkoholverbot wurde 2010 gerichtlich gekippt. Auch solche Verbote zeigten aber nur Wirkung, wenn sie auch strikt kontrolliert würden, sagte Trümper. »Die Stadt allein kann das nicht.« In der Nacht zum Samstag hatten rund 150 teils stark alkoholisierte Jugendliche und junge Erwachsene Polizisten angegriffen und mit Steinen und Flaschen beworfen. Ein Beamter wurde schwer verletzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln