Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Feuerwehrmann für Hollywood

Personalie

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Im deutschen Fußball trieben bis in die Nullerjahre hinein »Feuerwehrmänner« ihr Unwesen. Diese Verballhornung des prestigeträchtigen Berufs war lange nicht aus dem Stanzenrepertoire des Sportjournalismus wegzudenken: Wenn gegen Ende einer Saison ein Verein abzusteigen drohte, stellte er Trainer wie Peter Neururer oder Felix Magath ein, deren Brandlöschkompetenz auf eine konditionszentrierte Trainingsmethodik und einen militärischen Führungsstil zurückgeführt wurde. Das moderne Laptopcoaching mag diese Figur aus dem Kickergewerbe verdrängt haben, in Hollywood gibt es sie noch. Denn wenn dort die Fetzen fliegen, dann tritt Ron Howard hervor und rettet die Projekte. Das geschah etwa 2016, als Paul Thomas Anderson die geplante Realfilmadaption von Carlo Collodis Kinderbuchklassiker »Pinocchio« absagte. Aus dem Off meldete sich Howard. Jetzt ist zwar der Kinostart noch nicht bekannt, dafür aber die Regie gesichert.

Ein gravierenderer Fall ist das Biopic über den bisher von Harrison Ford gespielten Han Solo aus »Star Wars«. Seit Monaten laufen die Dreharbeiten zu dem Spin-off. Der Kinostart ist auf Mai 2018 festgelegt. Trotzdem gab Disney am vergangenen Dienstag bekannt, die beiden Regisseure Phil Lord und Chris Miller wegen »künstlerischer Unstimmigkeiten« gefeuert zu haben. Weil der Drehplan nur noch wenige Wochen der Arbeit vorsieht, soll Ron Howard ab sofort retten, was zu retten ist.

Im Gegensatz zu den miesepetrigen Fußballern ist dieser »Feuerwehrmann« in seiner Branche nicht als Drill Instructor verschrien. In US-Talkshows schwärmen Kollegen regelmäßig von dem Oscar-Preisträger (»A Beautiful Mind«) und in der Zeichentricksitcom »The Simpsons« veralberte der heute 63-Jährige sich in Gastauftritten als unbeholfener Kindskopf. Ein Image, das aus seiner Zeit als Schauspieler stammt und durch die TV-Serie »Happy Days« (1974 - 1984) entstand. Dort spielte er die Rolle des Richie Cunningham, der am Ende Karriere macht - nein, nicht als Feuerwehrmann, sondern in Hollywood.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln