Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mindestens 127 Tote nach Tanklaster-Explosion

In Pakistan wollen Menschen Treibstoff aus verunglücktem Fahrzeug abzapfen und sterben

Islamabad. Die Explosion eines Tanklastzugs hat mindestens 127 Menschen in Pakistan in den Tod gerissen. Bei dem Unglück am Sonntagmorgen starben auch Kinder. Weitere 100 Einwohner der Stadt Bahawalpur in der östlichen Provinz Punjab wurden verletzt, wie die Polizei am Nachmittag (Ortszeit) mitteilte. Der Tanklaster sei mit hohem Tempo durch die Stadt gerast und verunglückt, sagte der Polizeibeamte Shafiq Ali. Als Dutzende Anwohner auslaufenden Kraftstoff auffangen wollten, sei die Ladung explodiert. Bilder von der Unfallstelle zeigten eine riesige schwarze Rauchwolke über dem umgekippten Lastwagen.

Der britische Sender BBC berichtete unter Berufung auf Rettungskräfte, dass ein brennendes Feuerzeug die Explosion ausgelöst haben könnte. Ein Passant habe sich eine Zigarette anzünden wollen, wird ein Helfer zitiert. Die Sprecherin des Rettungsdienstes in der Provinz, Deeba Shahnaz, erklärte, dass 123 Leichen geborgen worden seien. Vier Menschen seien später an ihren Verletzungen gestorben. Manche Opfer seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt gewesen. Ihre Identität solle nun mit Hilfe von DNA-Tests überprüft werden.

Mehr als 100 Verletzte würden im Victoria-Krankenhaus von Bahawalpur behandelt. Unter den Toten und Verletzten waren nach Angaben des behandelnden Arztes auch Kinder. Opfer mit besonders starken Brandverletzungen seien in Kliniken in anderen Städten gebracht worden, sagte der Arzt. Sein Krankenhaus könne nicht so viele Menschen auf einmal versorgen.

Schlechte Straßen, alte und oft ungepflegte Fahrzeuge und eine nicht den Standards entsprechende Verkehrssicherheit sind die Gründe für eine hohe Zahl an Verkehrsunfällen in Pakistan: Nach Angaben der Regierung sterben pro Jahr mehr als 5000 Menschen auf der Straße. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln