Werbung

Nicht stolz auf ungute Lösung

Antisemitismus-Doku

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn hat die am Mittwoch im Ersten und auf Arte gesendete Version der umstrittenen Antisemitismus-Dokumentation »Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa« verteidigt. Nach der Veröffentlichung des Films auf »Bild.de« habe sich der WDR keine »Zeit der ruhigen Beratung« mehr nehmen können. Auf die nun gefundene Lösung sei der Sender »nicht stolz, aber es war das, was aus Transparenzgründen nötig war«, sagte Schönenborn bei einer Diskussion des Grimme-Instituts Ende vergangener Woche in Bonn.

Den zunächst von Arte und dem WDR zurückgehaltenen Film hatten das Erste und, zeitversetzt, auch Arte am Mittwoch mit sonderbaren sogenannten korrigierenden Eingriffen in einer ungewöhnlichen Form gesendet: Schriftliche Stellungnahmen wurden eingeblendet, zudem gab es online einen albernen, bei anderen ARD-Dokumentationen nicht praktizierten »Faktencheck« zu der Dokumentation, der vermeintliche Fehler richtigstellen sollte. Am 13. Juni hatte »Bild.de« die Dokumentation für einen Zeitraum von 24 Stunden gezeigt. Schönenborn sagte, mit Blick auf das Publikum sei es nach dieser Veröffentlichung geboten gewesen, zügig »Transparenz« darüber herzustellen, welche Mängel der WDR der Dokumentation vorwerfe. »Es gab in dieser Situation keine gute Lösung mehr.«

Schönenborn betonte, dass »Bild« eine »rechtswidrige Veröffentlichung« vorgenommen habe. Arte und der WDR hatten bereits mitgeteilt, keine rechtlichen Schritte gegen den Springer-Konzern deswegen zu planen. epd/tbl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen