Werbung

Fehlende Debatten

Aert van Riel über den Parteitag der SPD

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die SPD wirkt derzeit nicht wie eine Partei, die daran glaubt, dass ihr im Wahlkampf noch eine große Aufholjagd gelingen könnte. Kanzlerkandidat Martin Schulz scheint jedenfalls keine zündenden Ideen zu haben. Beim Dortmunder Bundesparteitag hat er lediglich das Wahlprogramm seiner SPD referiert. Die darin aufgestellten Forderungen sind zu zurückhaltend, um den Anspruch von Schulz, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen, erfüllen zu können. Im Zentrum stehen finanzielle Entlastungen, die hauptsächlich Menschen zugutekommen sollen, deren Gehalt ohnehin nicht gerade gering ist.

Fraglich ist zudem, ob das Programm den Willen der SPD-Basis widerspiegelt. Denn diese wurde von ihrer Führung nur unzureichend in den Programmprozess eingebunden. Während sich andere Parteien mehrere Tage Zeit nehmen, um mit den Delegierten über ihre Vorhaben zu beraten, waren bei den Sozialdemokraten hierfür nur wenige Stunden vorgesehen. Die wichtigsten Fragen klären die Führungsgremien hinter verschlossenen Türen. Offensichtlich ist in der SPD die Angst groß, dass man als zerstrittener Haufen gilt, wenn man öffentlich und ausführlich über politische Inhalte diskutiert. Doch diese Sorge ist unbegründet. Den Sozialdemokraten würde es vielmehr guttun, wenn sie eine demokratischere Debattenkultur pflegen würden. Ansonsten müssen sie damit rechnen, dass viele Neumitglieder die Partei schon nach kurzer Zeit wieder verlassen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!