Werbung
  • Politik
  • Bedingungsloses Grundeinkommen

Jamaika-Koalition könnte das Grundeinkommen testen

Die CDU, FDP und Grüne in Schleswig-Holstein wollen ein Pilotprojekt starten

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiel. Schleswig-Holstein beabsichtigt als erstes Bundesland Deutschlands ein Pilotprojekt zum Grundeinkommen zu starten. Die Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP will das Konzept in einem Modellversuch testen, wie die »Schleswig Holsteiner Zeitung« berichtet.

»Ein Grundeinkommen wollen wir regierungsseitig entwickeln und in Schleswig-Holstein als Modellregion erproben«, sagte Vize-Ministerpräsident Robert Habeck (Grüne) der Zeitung. Der Plan für das Pilotprojekt Grundeinkommen sei ebenfalls im Koalitionsvertrag festgeschrieben. Darin steht, dass über »die Umsetzbarkeit neuer Absicherungsmodelle«, wie etwa »ein Bürgergeld« oder »ein Grundeinkommen« diskutiert werden soll.

Jedoch herrscht noch keine Einigkeit in der Landesregierung Schleswig-Holsteins zu dem Pilotprojekt. Habeck und Schleswig-Holsteins Grünen-Chef Arfst Wagner fordern laut der »shz« ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1000 Euro. Heiner Garg, Landesvorsitzender der FDP, setze sich für ein »liberales Bürgergeld« ein. Dieses solle nicht bedingungslos sein, sondern sehe Zuschüsse für Empfänger vor, die auch bereit seien zu arbeiten.

Die Koalition ist das derzeit einzige Jamaika-Bündnis in einem Bundesland. Die Parteispitzen von CDU, Grünen und FDP in Kiel hatten sich Mitte Juni auf die Koalition verständigt. Am Dienstag soll der Vertrag unterzeichnet werden, am Mittwoch ist die Wahl von CDU-Landeschef Daniel Günther zum neuen Ministerpräsidenten geplant. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen