Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auszeichnung für Film über DDR

Fernsehpreis

Die Produzenten Uli Putz und Jacob Claussen sind für ihre DDR-Tragikomödie »Zuckersand« mit dem Bernd Burgemeister Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Der ARD-Film erzählt von zwei zehnjährigen Freunden in der DDR, die Ende der 70er Jahre vom Leben in Australien träumen. »Zuckersand« beginne wie eine nostalgische Erinnerung an einen heißen Kindersommer, bis das brutale Gewicht der Realität sie erdrücke, begründete die Jury die Preisverleihung am Sonntagabend auf dem Filmfest München.

Der Film nehme sich Zeit und schaue genau und mit pointiertem Dialogwitz auf die ebenso bedrohlichen wie spießigen Verhältnisse in der ehemaligen DDR. Besonders lobten die Juroren die Kinderdarsteller Tilman Döbler und Valentin Wessely. Der Preis ist mit 25 000 Euro dotiert und wird gestiftet von der Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten. Er wird dem oder den Produzenten des besten Spielfilms aus der Reihe »Neues Deutsches Fernsehen« beim Filmfest München verliehen.

Neben »Zuckersand« waren noch zwei weitere Filme nominiert. Einer davon ist »Das Leben danach« mit Jella Haase. Die WDR-Produktion erzählt die fiktive Geschichte einer jungen Frau, die 2010 in Duisburg die Katastrophe bei der Loveparade überlebt hat und nun psychisch an ihre Grenzen gerät. Ebenfalls nominiert war »So auf Erden« mit Edgar Selge und Franziska Walser. Ein freikirchlicher Pastor gerät darin in eine schwere Krise. Ein Grund dafür sind die Gefühle, die er für einen jungen Mann entwickelt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln