Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorwürfe an den WDR

Antisemitismus-Doku

In der Debatte über den Umgang mit der umstrittenen TV-Dokumentation »Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa« gerät der WDR weiter in die Kritik. Die Direktorin des Berliner Büros des American Jewish Committee (AJC), Deidre Berger, warf dem Sender eine »Verharmlosung von Antisemitismus« vor. Der zur Ausstrahlung ergänzte »WDR-Faktencheck« sei »durchweg tendenziös«, sagte sie dem Berliner »Tagesspiegel« (Montag). Der Check ziehe »auffallend oft« die Aussagen von Personen und Institutionen in Zweifel, die sich für jüdische und israelische Interessen starkmachten. »Deutlich wird dagegen das Bemühen des Senders erkennbar, pro-palästinensische Darstellungen unkommentiert wiederzugeben«, kritisierte Berger. Die Doku räume zum Beispiel einer Vertreterin der Nakba-Ausstellung über die palästinensische Sicht auf die israelische Staatsgründung großen Raum ein, ohne dass der »Faktencheck« dies thematisiere. Die Ausstellung sei jedoch wissenschaftlich umstritten, sagte Berger. Der Check der WDR-Redaktion biete »weniger fundierte Einsichten als einseitige Bewertungen«.

Den zunächst von Arte und dem WDR zurückgehaltenen Film hatten das Erste und zeitversetzt auch Arte am vergangenen Mittwoch mit korrigierenden Eingriffen in einer ungewöhnlichen Form gesendet: Schriftliche Stellungnahmen wurden eingeblendet, zudem gab es online einen »WDR-Faktencheck«, der Fehler richtigstellen sollte. Der WDR hatte eine Ausstrahlung des Films ursprünglich wegen »handwerklicher Bedenken« abgelehnt. Arte hatte sich geweigert, die Dokumentation zu senden, weil der produzierte Film nicht dem geplanten Projekt entspreche. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln