Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Über 500 Bauern gaben Milchkuhhaltung auf

Düsseldorf. Mehr als 500 Landwirte haben vor dem Hintergrund der Milchmarktkrise innerhalb eines Jahres ihre Milchkuhhaltung in Nordrhein-Westfalen aufgegeben. Die Zahl der entsprechenden Betriebe sank um 8,0 Prozent auf 5945 zum Stichtag 3. Mai 2017, teilte das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf mit. Innerhalb von drei Jahren stellten damit insgesamt 1157 landwirtschaftliche Betriebe in NRW die Milchkuhhaltung ein. Die Gesamtzahl der Milchkühe sank gegenüber Mai 2016 weniger stark um 1,8 Prozent auf knapp 416 400 Tiere. Im Schnitt hält jeder Betrieb 70 Kühe, ein Jahr zuvor waren es 66. Die Milchmarktkrise der vergangenen Jahren hat somit den Strukturwandel hin zu größeren Höfen befördert. In diesem Jahr steigen die Preise für zahlreiche Milchprodukte an. Die Bauern hoffen deshalb auf bessere Erlöse für ihre Rohmilch. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln