Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen-Anhalt: Eltern schulden Kita-Gebühren in Millionenhöhe

Halle. Offene Gebührenrechnungen von säumigen Eltern sind ein wachsendes Problem für die Kindertagesstätten in Sachsen-Anhalt. Allein in Magdeburg beliefen sich die Schulden im ersten Quartal des Jahres auf rund 900 000 Euro, wie ein Stadtsprecher am Montag sagte. Am Jahresende 2014 lagen die offenen Kostenbeiträge bei rund 590 000 Euro. Im Schnitt flatterten monatlich rund 1000 säumigen Eltern Mahnungen ins Haus. Auch andere Kitas im Land bleiben einem Bericht der »Mitteldeutschen Zeitung« zufolge auf den offenen Kosten sitzen. Die Zahlungsrückstände gehen in die Millionenhöhe. Beim Eigenbetrieb Kindertagesstätten in Halle sind nach Zeitungsangaben in den vergangenen zehn Jahren Rückstände im Umfang von rund 163 000 Euro aufgelaufen. In Köthen zahlen jeden Monat rund 200 Eltern ihre Beiträge nicht. Die Zeitung beruft sich in ihrer Umfrage auf Angaben der Verwaltungen in Halle, Magdeburg und Dessau-Roßlau sowie in den elf Kreisstädten. Leidtragende sind am Ende oft die Kinder. Die Landeshauptstadt etwa sei verpflichtet, säumigen Eltern, die zwei Monate mit der Zahlung im Rückstand seien, zu kündigen, erklärte der Stadtsprecher. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln